Verein WIR - Leben in Gemeinschaft
Hey!

Wir sind Maia und Anna-Maria, zwei begeisterte Menschen, die ihren Garten lieben und dort Hand und Herz anlegen.

Sei dabei!

Willst du mit uns Gartenluft schnuppern? Unsere nächsten gemeinsamen Aktivitäten im Garten sind:

Wenn ihr uns und unseren Garten kennenlernen wollt, schaut doch bei einem Garteneinsatz vorbei!

Warum Vorziehen?

Warum ziehen wir von den meisten Gemüsesorten Vorkulturen und säen nicht direkt ins Beet?

Bei uns im Waldviertel ist die Vegetationsperiode sehr kurz und viele der bei uns wachsenden Kulturen könnten ohne den Vorsprung – den sie durch das Vorziehen bekommen – nicht entsprechend ausreifen. Wir sind auch der Meinung, dass der Prozess des Ansäens der Vorkulturen und somit die frühe Beschäftigung mit den einzelnen Pflanzen diese stärkt und einen guten Start ermöglicht. Den Anfang machen dieses Jahr die Paprika, Melanzani, Chili und Andenbeeren.

Folgen werden in den nächsten Wochen noch verschiedene Salate, einige Tomatensorten, Zwiebeln, Zeller, Rote Rüben, Brokkoli, Karfiol und Kohlrabi. Bis hin zu Kraut, Mais, Gurken, Zucchini und Kürbis ist so ziemlich alles mit dabei, was es in einem vielfältigen Selbstversorger-Garten braucht.

Was sind unsere Grundlagen einer erfolgreichen Vorziehsaison?

  • Gesundes Saatgut verwenden
    Grundsätzlich kümmern wir uns im Vorjahr bereits darum, dass wir unseren Saatgutbedarf für das kommende Jahr von unseren eigenen Pflanzen decken können. Darum ist es stets unser Ziel, dass unser Saatgut samenfest ist, das heißt, dass die Pflanzen also noch in der Lage sind, selbst gesunden „Nachwuchs“ hervor zu bringen.
  • Saatgut beizen
    Wir vermischen unser Saatgut mit einer selbst zusammengestellten Beize aus Zeolith und regenerativen Mikroorganismen. Dadurch bekommt der Keimling gleich eine „positive“ Mikrobiologie, um gut durchstarten zu können.
  • Gute Vorzieherde
    Bis jetzt haben wir stets eine Bio-Erde von einem deutschen Großhändler bezogen. weil uns Regionalität wichtig ist, haben wir eine Erde gesucht, die in Österreich produziert wird. Jetzt verwenden wir für das Vorziehen unserer Jungpflanzen eine Erde, die in der Nähe von Tulln (Niederösterreich) hergestellt wird – mit Regenwurmhumus als wichtigem Bestandteil, der u.a. vom Wurmhof Thaller aus Zwettl kommt (Wir haben den Wurmhof besucht – Bericht hier).

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on twitter