Verein WIR - Leben in Gemeinschaft
Hey!

Wir sind Maia und Anna-Maria, zwei begeisterte Menschen, die ihren Garten lieben und dort Hand und Herz anlegen.

Sei dabei!

Willst du mit uns Gartenluft schnuppern? Unsere nächsten gemeinsamen Aktivitäten im Garten sind:

Wenn ihr uns und unseren Garten kennenlernen wollt, schaut doch bei einem Garteneinsatz vorbei!

Die große Rochade!

Während ihr die Rochade wahrscheinlich vom Schachspiel kennt, hat es bei uns – wie könnte es anders sein – mit unseren Pflanzen zu tun. So wie auch wir Menschen brauchen die verschiedenen Gemüsepflanzen nämlich unterschiedliche Bedingungen. Manche Samen keimen nur bei kühlen Temperaturen, andere brauchen es aber richtig warm. Es gibt langsam wachsende und schneller wachsende. Manche von ihnen vertragen Frost und andere eben nicht. Nun gut, das wird für euch vermutlich nichts Neues sein. Wenn man aber so viel verschiedene Gemüsesorten wie wir anbaut, ist es logistisch und zeitlich eine große Herausforderung, alles so hinzubekommen, dass alle Jungpflanzen ihre bestmöglichen Bedingungen bekommen – eine Herausforderung, der wir uns trotzdem gerne stellen! In den Tagen vor der „großen Rochade“ haben wir täglich einen Streifen der Gründüngung, welche die Gewächshäuser im Winter begrünt hat, mit der Elektromotorsense abgemäht und an unsere Schweine verfüttert. Die freuten sich darüber.

Anm.: Schon im Herbst haben wir in unseren Gewächshäusern Gründüngungen, verschiedenste Salate und Kohlgewächse angesät, um dem Bodenleben auch im Winter Gutes zu tun.

Damit sich unsere Zwiebel, Kohlgewächse und Rote Rüben, die bereits gut gekeimt und gewachsen sind, an die Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht gewöhnen, haben wir sie ins Gewächshaus übersiedelt. Mit Hilfe vieler Hände haben wir am Tag der großen Rochade gemeinsam 120 Aufzuchtplatten aus dem Vorziehraum geholt und mit dem Traktor zu den Gewächshäusern gebracht. Damit die Aufzuchtplatten nun nicht direkt auf der gemähten Fläche stehen und so die darunter wachsende Gründüngung ersticken, haben wir eine behelfsmäßige Unterkonstruktion gebaut.

Unsere „kreative“ Unterkonstruktion 😉

Eine besondere Hilfe beim Übersiedeln waren für uns die Kinder, die bei Einsätzen wie diesem immer mit viel Freude ganz vorn mit dabei sind – ganz besonders, wenn sie mit dem Traktor mitfahren dürfen.

Unsere fröhlich-fleißigen Gartenhelfer! 🌞

Nachdem unsere pflanzlichen Schützlinge ihre neue (vorübergehende) Heimat erreicht hatten, sah unser Vorziehraum so richtig leer aus. Toll! – Denn jetzt ist Platz für unsere Gurken, Zucchini, Kürbisse und Melonen. Auch die Tomaten freuen sich auf ein „sonniges“ Plätzchen unter den Lampen, während der kleine Vorziehraum die Paprika- und Melanzanipflanzen beherbergt.

Bis zum Aussetzen (etwa Mitte April, je nach Temperatur) werden wir die Pflanzen im Gewächshaus gießen, pflegen und ihnen vom großen Feld und ihrem damit verbundenen Auftrag erzählen… jetzt fragt ihr euch bestimmt, welchen „Auftrag“ wir meinen?!

Wir denken, dass wir als Gärtner in Bezug auf unseren Pflanzen, wie auch diese in Bezug auf uns eine besondere Aufgabe haben. Und was das genau heißt, erzählen wir euch in den nächsten Tagen.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on twitter